Home Allgemein Fenster putzen Einmaleins – 5 Tipps für den glasklaren Durchblick

Fenster putzen Einmaleins – 5 Tipps für den glasklaren Durchblick

Von Jana Möller
29 x angesehen

Der Frühling ist die Beste Zeit um sich der Reinigung seiner Fenster zu widmen. Leider gehört das Fenster putzen nicht gerade zu unseren Lieblingsaufgaben im Haushalt. Denn im Gegensatz zu anderen Hausarbeiten ist man nach dem Putzen der Scheiben mit dem Endergebnis oft unzufrieden. Streifen und Schlieren trüben die Laune nach der aufwendigen und anstrengenden Arbeit. Damit sollte jetzt Schluss sein! Wir haben dir unsere besten Tipps und Tricks rund ums Fenster putzen zusammengestellt! Für glasklare Fensterscheiben, ganz ohne Streifen.

Richtig Fenster putzen: Nur unter den passenden Bedingungen

Wenn es draußen grau und kühl ist hat niemand Lust sich ans offene Fenster zu stellen und dieses zu putzen. Viel lieber bringen wir diese Arbeit bei strahlendem Sonnenschein hinter uns- doch genau das ist falsch. Warme und sonnige Tage lassen die frisch geputzte Scheibe viel zu schnell trocknen. Aus diesem Grund ist es fast unmöglich das Fenster abzuziehen oder trocken zu wischen, denn die Sonnenstrahlen übernehmen das Trocknen für uns. Was zurückbleibt sind Schlieren und Streifen.

Fenster putzen mit speziellem Fensterreiniger

Das richtige Equipment

Für jeden Job im Haushalt gibt es spezielles Equipment. Für die Reinigung der Böden verwenden wir einen Staubsauger und einen Wischmopp. Für die Wasserhähne im Badezimmer greifen wir zu Entkalker und einem Putzlappen. Doch beim Fenster putzen scheiden sich die Geister. Was ist besser? Ein herkömmliches Baumwolltuch? Oder das Fensterleder? Wie sieht es mit Großmutters Trick mit der Zeitung aus? Fakt ist: Jeder hat seine persönlichen Favoriten und schwört auf unterschiedliches Zubehör. Probiere am Besten alles einmal aus und entscheide für dich persönlich, womit du deine Fenster am Besten sauber bekommst. Die essenziellen Dinge die du beim Fenster putzen aber immer benötigst sind:

  • Ein Reinigungsmittel deiner Wahl
  • Einen Schwamm um groben Schmutz zu entfernen
  • Ein fusselfreies Baumwolltuch zum Reinigen der Scheibe
  • Einen Gummiabzieher
Das perfekte Equipment beim Putzen

Welche Hausmittel eignen sich für welche Verschmutzungen?

Schwarzer Tee: Solltest du zum Beispiel an einer viel befahrenen Straße leben und deine Fenster dadurch nach dem Putzen sehr schnell wieder verschmutzen, kannst du es mal mit schwarzem Tee putzen. Die Gerbstoffe legen eine Art Schutzfilm über die Scheibe, sodass diese länger strahlen und sich Schmutz nicht mehr ganz so leicht darauf absetzen kann. Gleichzeitig hilft der Tee prima gegen Fettflecken, also besonders gut geeignet für dein Küchenfenster.

Zitronensaft: Dieses Hausmittel eignet sich perfekt für Fenster die anfällig für Kalkflecken sind, so zum Beispiel auch Dachfenster. Einfach ein paar Spritzer Zitronensaft ins Wasser geben und schon haben Kalkflecken keine Chance mehr. Außerdem ist dieses Hausmittel auch super umweltfreundlich!

Essig: Der Allrounder unter den Hausmitteln ist Essig. Dieser ist eine umweltschonende Alternative zu herkömmlichen Glasreiniger, denn er erzielt fast die gleiche Wirkung im Hinblick auf streifenfreien Glanz. Einfach Essig mit Wasser im Verhältnis 1:3 mischen und loslegen. Größere Verschmutzungen vorher mit etwas Spülwasser entfernen und dann mit dem Essigwasser für den perfekten Feinschliff sorgen.

Backpulver: Du hast weiße Fensterrahmen die dunkle Striemen aufweisen? Für die Reinigung deines Fensterrahmens kannst du dir eine Reinigungspaste aus Backpulver, ein paar Tropfen Wasser und einem kleinen Tropfen Spülmittel zusammenmischen. Diese Paste kannst du mit einer ausgedienten Zahnbürste auf den verschmutzten Fensterrahmen auftragen und schrubben – Für strahlend weiße Fensterrahmen!

Klarspüler: Du verfügst über eine Geschirrspülmaschine? Dann bist du ganz sicher auch im Besitz von Klarspüler. Wenn’s mal schnell gehen soll und du ohne viel Aufwand streifenfreie, glänzende Fensterscheiben haben möchtest, gebe einfach einen guten Schuss Klarspüler in einen Eimer mit Wasser. Und schon kann das Fenster putzen beginnen!

Spiritus: Mit ein bisschen Spiritus im Putzwasser kannst du erzielen das Regenwasser besser von der Scheibe abperlt und diese somit länger sauber bleibt.

Nach dem Putzen ist das Abziehen der entscheidende Arbeitsschritt

Streifenlos sauber – mit dieser Technik klappt’s

  1. Schritt: Die Vorarbeit
    Beseitige groben Schmutz auf der Außenseite des Fensters mit einem Handfeger. Auf diese Weise wird der Putzlappen nicht gleich nach dem ersten Kontakt mit dem Fenster super dreckig. Anstatt mit einem verschmutzten Lappen den Dreck hin und her zu verteilen, sparst du dir die grobe Schmutzentfernung mit dem nassen Tuch und damit gleichzeitig jede Menge Schlieren!
  2. Schritt: Säubere den Fensterrahmen
    Reinige zunächst den Fensterrahmen, sodass du dich im nächsten Schritt auf die Scheibe konzentrieren kannst. Bei umgekehrter Reihenfolge kann es passieren dass du beim Abwischen des Rahmens an die Scheibe kommst und somit die bereits geputzte Glasscheibe erneut verschmutzt oder zumindest Wasserflecken hinterlässt.
  3. Schritt: Die Scheibe gründlich nass abwischen
    Nimm dir einen Baumwolllappen oder ein Mikrofasertuch und wische die Scheibe von oben nach unten ab. Dabei auch gründlich die Ecken mitnehmen. Sollte das Putzwasser dabei sehr verschmutzen, solltest du dir für den Feinschliff neues Wasser besorgen. Auf diese Weise vermeidest du Schlieren. Ist die Scheibe sauber, geht es an den vorletzten Schritt!
  4. Schritt: Das Fenster abziehen
    Ob du das Fenster mit einem Abzieher trocknest oder ein Baumwolltuch verwendest bleibt dir überlassen. Wenn du dich für das Abziehen entscheidest ist es wichtig, das Gummi am Abzieher nach jeder Bahn mit einem trockenen Lappen schnell einmal abzuwischen. Auf diese Weise bekommst du am ehesten ein perfektes Ergebnis! Auch beim Trocknen mit einem Tuch gilt: Je trockener dieses, desto besser das Endergebnis. Es würde sich also anbieten nach der Hälfte der Scheibe zu einem zweiten, noch ganz trockenen Tuch zu greifen und damit die Arbeit zu beenden.
  5. Schritt: Die Ränder nicht vergessen!
    Die Ecken und Ränder des Fensters lassen sich mit einem Abzieher nicht so gut erreichen. Hier solltest du mit einem trockenen Baumwolltuch noch einmal gründlich nachtrocknen!
Fenster putzen klappt auch wunderbar mit Hausmitteln

Wer seinen Fensterscheiben den letzten Feinschliff verpassen und für strahlend saubere und glänzende Fenster sorgen möchte, kann dieses am Ende noch mit einem sauberen Mikrofasertuch polieren. Übrigens: Gleiche Ergebnisse bekommst du auch beim Nachpolieren mit einem Nylonstrumpf! Damit hast du garantiert glasklaren Durchblick und die Nachbarn werden vor Neid erblassen. Teile gerne diese Tipps und Tricks rund ums Fenster putzen! Viel Spaß und gutes Gelingen wünscht dein Team von www.lomado.de!

Sie mögen eventuell auch