Home Allgemein Einrichtungstipps für das Kinderzimmer: Die besten Ideen für strahlende Kinderaugen

Einrichtungstipps für das Kinderzimmer: Die besten Ideen für strahlende Kinderaugen

Von Jana Möller
60 x angesehen

Es ist ein Ort zum toben, spielen, lachen, weinen, lesen, tanzen und vor allem: zum wachsen – das Kinderzimmer. Es ist der wichtigste Raum für Kinder und daher so essentiell für ihre Entwicklung. Beim Einrichten des Kinderzimmers zählt vor allem eines: dein Kind soll sich darin rundum wohlfühlen. Daher lautet die wichtigste Regel bei der Dekoration des Kinderzimmers: Gehe auf die individuellen Wünsche und Vorlieben deines Sprösslings ein. Bei all den gestalterischen Möglichkeiten die es hierfür gibt solltest du aber einen kritischen Punkt nicht außer Acht lassen: kindgerecht und funktional muss das Zimmer sein. 

Kinderzimmer Einrichtungstipps

Je mehr Dinge wie Kleidung und Spielsachen auf Augenhöhe sind und selbstbestimmt vom Kind gegriffen werden können, desto besser. Schließlich soll dein Kind in seinem eigenen Zimmer ja auch das Sagen haben dürfen und nicht bei jedem Bedürfnis nach Mutti rufen müssen, weil einfach all die tollen Sachen in irgendwelchen Schränken liegen. Auch der Sicherheits-Aspekt spielt in diesem Raum eine besonders große Rolle. Während du dir also überlegst wie du das Kinderzimmer gestalten möchtest, hab immer im Hinterkopf dass diese Ideen auch kindgerecht und sicher sein müssen.

Kinderzimmer gestalten für Mädchen und für Jungen

Ein Kinderzimmer lässt häufig auf der ersten Blick erkennen ob dessen Bewohner ein Mädchen oder ein Junge ist. Dabei sind die Klischees vom rosafarbenen Prinzessinenzimmer und dem blauen Piratenzimmer längst überholt. Es gibt viele kleine Jungen die sehr gerne mit Puppen spielen und kleine Mädchen, die sich lieber mit Autos beschäftigen. Bevor du also an die Gestaltung des Kinderzimmers gehst solltest du dich mit den Vorlieben deines Kindes auseinandersetzen. Jedes Kind hat seit der Geburt seinen ganz eigenen, individuellen Charakter. Je besser du darauf gezielt eingehst, desto wohler wird sich dein Kind in seinem persönlichen Reich fühlen.

Ordnung halten im Kinderzimmer – ein Kinderspiel

Mit den richtigen Kinderzimmermöbeln ist das Ordnung halten gar nicht so kompliziert, selbst die Kleinsten können dann beim Aufräumen mithelfen. Wichtig ist, dass Regale oder Schränke nicht zu hoch sind und somit auch von den Kindern erreicht werden können. Boxen oder Körbe helfen beim Sortieren des Krimskrams. Führe ein Ordnungssystem ein! Das könnte zum Beispiel so aussehen: In die blaue Box kommen alle Autos. In die rosafarbene Box alle Puppen. Der große grüne Korb ist für die Kuscheltiere bestimmt. Um den Kids das Einsortieren zu erleichtern kannst du Bilder des jeweiligen Spielzeugs auf die Kisten kleben. Damit erleichterst du dir das alltägliche Zusammensuchen der ganzen Spielsachen und bringst deinem Kind schon früh bei wie man aufräumt und damit auch ein Stück weit selbstständiger wird. 

Dekotipps für das Kinderzimmer – Do’s and Don’ts

Do:

Die meisten Eltern kennen dieses Problem: Bücher werden aus einem Regal genommen, angeschaut, und wenn überhaupt dann lieblos wieder ins Regal zurückgeworfen. Ordnung im Bücherregal kennen die wenigsten. Bilderleisten können hier Abhilfe schaffen. Hänge mehrere Bilderleisten so auf, dass dein Kind diese problemlos erreichen kann. Hier können nun die vielen bunten Kinderbücher aufgereiht werden. Auf diese Weise sieht das Kind nicht nur viel besser welche Bücher es alle hat, sondern du hast auch noch mit wenigen Mitteln eine wunderschöne Wandverzierung gezaubert. Deinem Kind wird es viel leichter fallen seine Bücher wieder in die Bücherleiste zu stellen, als es in ein Regal einzusortieren.

Ein warmes und gemütliches Licht sorgt für eine behagliche Atmosphäre. Dies ist gerade abends im Kinderzimmer wichtig, damit sich die Kleinen entspannen können und langsam von einem Tag voller Abenteuer herunterfahren. Wähle daher für das Kinderzimmer mehrere Lichtquellen in Form von Tischlampen, Lichterketten und Wandleuchten. Auf diese Weise kannst du die Helligkeit individuell Steuern und somit für gemütliches Licht am Abend sorgen. Eine kleine Lichterkette mit LED-Leuchten ausgestattet kann über viele Stunden brennen und das Kind beim Einschlafen begleiten.

Kinderzimmermöbel

Don’t:

Die Helden unserer Kinder sind nie besonders lange populär. War einst Feuerwehrmann Sam der Allergrößte, könnte er bereits nach wenigen Monaten von Batman vom Thron gestoßen werden. Richtig ärgerlich wird es, wenn das Kinderzimmer gerade erst eine rote Wand und ein Feuerwehrauto als Bett bekommen hat. Damit die Dekoration und die Kinderzimmermöbel nicht alle paar Monate ausgetauscht werden müssen, solltest du bei der Einrichtung des Kinderzimmers immer bedenken, dass die Vorlieben eines Kindes sich genauso schnell ändern können wie ihre Kleidergröße. Wähle daher Möbel für das Kinderzimmer, die relativ schlicht gehalten sind und sich problemlos umdekorieren lassen. Gleiches gilt für die Wandgestaltung. Den Vorlieben des Kindes kannst du mit preiswerten Dekoelementen gerecht  werden, wie beispielsweise Kissen, kleinen Teppichen oder auch Vorhängen. Noch günstiger wird es, wenn du selbst kreativ wirst. Wandbilder aus Pappe in Form von Feuerwehrautos sind schnell gebastelt und je nach Alter kann dein Sprössling auch selbst mithelfen. Ein paar Feuerwehrautos von der Wand zu entfernen und diese durch Fledermäuse zu ersetzen ist nicht nur super schnell gemacht, sondern kostet dich auch noch keinen Cent!

Eltern kennen das: Mit jedem Geburtstag oder Feiertag werden die Kids mit Geschenken geradezu überhäuft. Diese Berge an Spielsachen türmen sich dann im Kinderzimmer. Leider ähneln viele Kinderzimmer eher einem Lagerraum eines Spielwarenladens, anstatt einem Spieleparadies. Ein überladenes Kinderzimmer sieht nicht nur unruhig und unordentlich aus, es nimmt dem Kind auch ein Stück weit Freiraum und Platz um sich und seine Fantasie zu entfalten. Daher unbedingt darauf achten, dass das Zimmer nicht zu voll gestellt wird. Lieber immer mal wieder bestimmte Dinge im Keller oder in der Garage zwischenlagern und bei Bedarf wieder herausholen. Spielsachen die bei den Kids nicht mehr angesagt sind verschenken, verkaufen oder spenden.

Kinderbett im Baumhaus-Look

4 Einrichtungstipps für das Kinderzimmer

  1. Die Kinderzimmermöbel dürfen ruhig zurückhaltend, schlicht und somit zeitlos sein. Denn so kannst du auf qualitativ hochwertige Möbel setzen ohne diese alle paar Jahre ersetzen zu müssen. Auch vom Design her gibt es mittlerweile viele Kinderzimmermöbel die eher dezent gehalten werden, dafür aber mitwachsen und sich auch noch gut in einem Jugendzimmer machen. Solltest du dennoch Lust auf ein ausgefallenes und buntes Möbelstück haben, kannst du mit ein paar Pinselstrichen, Schablonen oder Farben aus jedem langweiligen Nachtisch im Nu per DIY-Variante ein individuelles Möbelstück erstellen und damit Kinderaugen zum Leuchten bringen!
  2. Unmengen an Spielzeug, knallbunte Bücher, Kuscheltiere und vieles mehr machen das Zimmer bereits mehr als bunt genug. Um das Auge ein wenig zu beruhigen und etwas von der „optischen Hektik“ wegzunehmen eignen sich dezente Wandfarben. Die Spielsachen sind ja bereits knallig genug. Wer kein weiß oder hellgrau mag kann sich für verschiedene beigetöne oder andere dezente Pastellfarben entscheiden. Auch bei den Vorhängen macht sich Zurückhaltung gut. Farbig können diese ja sein, aber wenn dann noch ein wildes Muster hinzukommt sieht alles schnell sehr unruhig aus. Bedenke nämlich, dass dein Kind in diesem Raum auch schlafen und dementsprechend zur Ruhe kommen soll.
  3. Für eine Extraportion Gemütlichkeit sorgen jede Menge Kissen, Decken und wer hat auch eine nicht mehr gebrauchte Baby- oder Kindermatratze. Diese Utensilien können in einer Ecke des Kinderzimmers Platz finden und zusätzlich noch mit Baldachin und Lichterkette dekoriert werden. So hat dein Kind einen ganz persönlichen Rückzugs- und Entspannungsort. Perfekt um nach einem aufregenden Tag im Kindergarten oder der Schule zu relaxen und die Seele baumeln zu lassen. Auch als Leseecke Bestens geeignet!
  4. Gespielt wird überwiegend auf dem Boden. Um die Kids vor der Kälte des Fußbodens zu schützen solltest du im Kinderzimmer auf Teppiche setzen. Achte beim Kauf darauf, dass diese nicht nur gut wärmen, sondern auch kurzflorig sind. Ein Langflorteppich verschluckt so manch ein kleines Lego-Teil oder Krümelchen. Daher sind diese viel aufwändiger zu reinigen und zu pflegen.Viele weitere tolle Ideen für das Kinderzimmer sowie tolle Möbel für das Kinderzimmer findest du auch in unserem Online-Shop! 

Kinderzimmer Inspirationen aus unserem Möbel-Shop

Sie mögen eventuell auch