Vom Kinderzimmer zum Jugendzimmer

Vom Kinderzimmer zum Jugendzimmer

Von # jana
157 x angesehen

Es geht schneller als man denkt: Plötzlich steht der Sprössling vor einem und verlangt ein Upgrade. Das Kinderzimmer muss weichen und ein etwas erwachsenerer Look wird gewünscht. Hier geht es um Selbstbestimmung, Selbstverwirklichung und um das Ausleben des eigenen Geschmackes. Die Ritterburg wandert in den Keller, die Barbie-Sammlung auf dem Flohmarkt. Das Kinderzimmer umgestalten zu einem Jugendzimmer klingt erst mal nach viel Arbeit – muss es aber nicht sein. Wir geben dir nützliche Tipps, mit denen aus einem kunterbunten Spielzimmer ein cooles Teenie-Reich entsteht.

Vater und Sohn bauen neuen Möbel für das Jugendzimmer auf.
Der Übergang vom Kind zum Teenie birgt auch den Wunsch, nach neuen und erwachseneren Möbeln für das neue Reich.

Ab welchem Alter ein Jugendzimmer?

Diese Frage lässt sich so pauschal nicht beantworten. In erster Linie kommt es darauf an, wie die Kinderzimmermöbel aussehen. Verfügen sie über ein schlichtes Design in reinem weiß oder Holz natur, können die Möbel dein Kind sicherlich eine lange Zeit lang begleiten. Bei bunten oder sehr beanspruchten Möbeln ist ein Austausch dieser früher nötig. In der Regel geht man bei jungen Erwachsenen ab 10 – 12 Jahren davon aus, dass sie ein Kinderzimmer-Update wünschen. Zunächst reicht es aus, einen Großteil der Spielsachen loszuwerden. Es folgen Bettwäsche, Vorhänge und vielleicht auch noch ein Teppich oder eventuelle Zierkissen. Wenn diese “Kleinigkeiten” ein erwachseneres Erscheinungsbild bekommen, fühlt sich ein/e Heranwachsende/r bereits deutlich wohler. Spätestens mit 14 sind die Kids dann aber so weit, dass sie sich neue Möbel nach ihrem eigenen Geschmack aussuchen möchten. Nicht vergessen: Es geht nicht darum, alles neu zu haben. Viele Teenies fangen einfach nur allmählich damit an, sich von dem engen Kontakt mit den Eltern zu lösen. Der Kontakt zu Freunden und Gleichaltrigen wird immer wichtiger. Hierfür braucht es eine schöne und altersgerechte Umgebung.

Inspiration zur Einrichtung und Gestaltung des jugendlichen Zimmers

So wird aus dem Kinderzimmer ein Jugendzimmer

Zu allererst heißt es, Abschied nehmen vom Kinderzimmer. Alle Dinge, die dein Sohn oder deine Tochter nicht mehr im Zimmer haben möchte, fliegen raus. Manches kannst du sicherlich als Erinnerungsstück aufheben. Andere Sachen kannst du spenden oder versuchen zu verkaufen. Dann geht das Umstyling los:

Planungsschritte für das erfolgreiche Einrichten des Jugendzimmers:

Vorher gemeinsam planen: Lass deinen Teenager ein Moodboard erstellen. So weißt du vorher, wohin die Reise geht und kannst das Einrichten besser planen. Skizziert, wo welches Möbelstück aufgestellt werden soll.

Worauf ihr bei der Planung achten solltet: Überlegt zusammen, welche Funktionen das neue Jugendzimmer erfüllen muss. Dementsprechend sollten einzelne Zonen geplant werden und auch die Möbel überdacht werden. Wir empfehlen:

  • einen Chill-Bereich mit Platz für Freunde
  • einen Bereich zum Lernen
  • einen Bereich für Hobbys
  • einen Bereich zum Schlafen und Ankleiden

Denkt an genügend Stromquellen mit Überlastungsschutz: Teens lieben ihre Technik. Egal ob Computer, Konsole oder Glätteisen und Ladekabel, bringe Ordnung in den Kabelsalat. Achte auf genug Mehrzwecksteckdosen und darauf, dass diese stromsparend ausgeschaltet werden können.

Schafft Stauraum und Ordnung mit geschlossenen Fächern: Früher Spielsachen, heute die privaten Schätze – Stauraum in Form von Kommoden, Sideboards oder Regalen ist nach wie vor essenziell bei der Einrichtung eines Zimmers. Vorherige Kinderzimmermöbel können weiter genutzt werden. Deckenhohe Kleiderschränke geben zusätzlichen Stauraum und könne entsprechend dazu gekauft werden.

Teenager spielen Gitarre auf dem Bett
Nach der Planung und Umsetzung mit Freunden im eigenen Zimmer abhängen

Top 3 Tipps zur Umgestaltung des Kinderzimmers zum Jugendzimmer

1. Tipp: Neue Möbel oder Upcycling

Viele Möbel können wiederverwendet werden. Ein Hochbett kannst du zum Beispiel in ein normales Bett umbauen. Andere Möbelstücke, die deinem Teenager zu bunt sind, könnt ihr vielleicht gemeinsam weiß lackieren? Natürlich macht auch das Shoppen neuer Möbel Spaß. Hier lautet unser Tipp: Lass deine Tochter oder deinen Sohn aussuchen. Schließlich müssen sie sich die nächsten Jahre in ihrem Zimmer wohlfühlen. Ein neuer Anstrich und eventuell ein neuer Bodenbelag machen happy. So ein Umstyling kann wahre Wunder wirken.

2. Tipp: Ergonomischer Schreibtischplatz

Ein wichtiger Teil dieser Lebensphase ist der Besuch der Schule. Ein ergonomisch eingerichteter Arbeitsplatz schont den Rücken und Nacken. Wer viele Stunden mit Hausaufgaben und Lernen verbringt, sollte dies an einem Platz tun, an dem er oder sie sich auch wohlfühlt. Überlegt daher gemeinsam, wie ihr einen funktionalen und schönen Arbeitsplatz einrichten könnt.

3. Tipp: Funktionsmöbel für Besuch & Übernachtungen

Zusätzliche Sitzgelegenheiten sind das A und O. Genauso wie eine weitere Schlafmöglichkeit. In den Teenie-Jahren sind Freunde das Wichtigste auf der Welt. Richte daher einen Raum ein, in dem dein Teenager auch genug Platz für seine oder ihre Freunde hat.

Was macht ein Jugendzimmer gemütlich?

Indirektes Licht von Lichterketten oder LED-Strips ist nicht nur total angesagt, sondern schafft auch noch ein gemütliches Ambiente. Leuchtbilder an der Wand sorgen für eine schöne Atmosphäre. Weitere Wanddekoration in Form einer Foto-Galerie, einem gerahmten Lieblingsposter etc. bringen Persönlichkeit in den Raum.

Textilien machen jeden Raum gemütlich. Hier ist es wichtig, dass es sich nicht um klassische Kinderzimmer-Dinge handelt. Aus dem Spielteppich wird ein stylisher Kurzflor-Teppich, aus dem Wolken-Kissen ein angesagtes Zierkissen mit Schwarz-Weiß-Schachbrettmuster. Besonders beliebt: eine Chill-Ecke. Ein Schlafsofa oder ein Sessel, dazu ein oder mehrere Sitzsäcke, vielleicht auch noch Bodenkissen, wenn mal die ganze Clique zu Besuch kommt. In der Mitte ein kleiner Tisch für Snacks und Getränke.

Teenager im Jugendzimmer mit gemütlichen Kissen, Decken und Vorhängen
Vom Kinderzimmer zum Jugendzimmer: Mit Textilien wird’s gemütlich

Privatsphäre ist wichtig. Mit einem Regal als Raumtrenner entsteht eine gemütliche und private Ecke. Hier kann sich dein Kind auch mal ungestört zurückziehen. Ein weiterer Tipp für ein schönes Ambiente: Zimmerpflanzen. Wir empfehlen, dass sich der Bewohner oder die Bewohnerin des Zimmers selbst eine Pflanze aussucht. Dann ist die Wahrscheinlichkeit auch größer, dass die Pflanze gut versorgt wird.

Das Jugendbett

Der Abschied vom Kinderbett ist der erste Schritt in das Erwachsenen-Leben. Ein Jugendbett muss her! Diese gibt es in klassischer Einzelbett-Größe von 90 cm x 200 cm. Aber auch Varianten mit Maßen von 120 cm x 200 cm sind möglich. Bei einem großen Raum spricht auch nichts dagegen, jetzt schon auf ein kleines Doppelbett umzusteigen. Diese kannst du mit den Maßen 140 cm x 200 cm oder auch 160 cm x 200 cm wählen. Der Vorteil: Ein Freund oder eine Freundin kann direkt im Bett mitschlafen. Außerdem kann so ein großes Bett auch gleichzeitig als Sofa-Ersatz dienen. Mehr Infos und Tipps zur Auswahl eines passenden Jugendbettes findest du hier: Jugendbett – Ratgeber: So findet ihr das passende Modell.

Unterschiedliche Modelle für das Bett im Jugendzimmer

Welche Farben für das Jugendzimmer?

Eine neutrale Wandfarbe wie hellgrau oder beige passt zu allen Möbeln und sieht immer schick aus. Wer es bunter mag, kann sich für eine Motiv-Tapete entscheiden. Auch das Streichen in einer knalligen Farbe ist möglich. Je dunkler die Farbe, desto kleiner sollte die Wandfläche sein, die damit gestrichen wird. Beliebte Farben für das Jugendzimmer sind ein heller Petrol-Ton, ein frisches Salbei-Grün, ein sehr zarter Rosa- oder Flieder-Ton sowie ein Pastell-Gelb.

Welcher Bodenbelag passt am besten?

Ein pflegeleichter Bodenbelag ist wichtig. Spätestens bei der ersten kleinen Party, wenn das ein oder andere Getränk mal daneben geht, ist ein abwischbarer Boden im Jugendzimmer Gold wert. Klickvinyl oder -laminat ist schnell selbst verlegt und gibt es schon zu einem günstigen Quadratmeter-Preis. Ebenfalls empfehlenswert, aber etwas pflegeintensiver ist ein Bodenbelag aus Kork. Dieser ist besonders gut für das Raumklima und auch für Allergiker geeignet. Kork ist angenehm weich und sorgt zudem für eine gute Akustik im Raum. Dies freut vor allem die Musik-Liebhaber und alle Kids, die ein Instrument spielen.

Wir wünschen dir und deinem Teenager viel Spaß beim gemeinsamen Aussortieren, neu Gestalten und Einrichten. Übrigens: Im Lomado Onlineshop findest du eine kleine, aber feine Auswahl an Jugendzimmer-Sets. Gerne kannst du auch in anderen Kategorien nach passenden Möbeln für das neue Jugendzimmer stöbern. Hier geht’s zum Shop: